Neurogene Blasenfunktionsstörungen/Neuro-Urologie

Unter dem Begriff Neuro-Urologie versteht man die Diagnostik und Therapie von Blasen- und Becken-Funktionsstörungen die durch fehlerhafte Nervenversorgung der betroffenen Organe bedingt sind. Diese Störungen können bei vielen neurologischen Krankheitsbildern auftreten, insbesondere jedoch bei Patienten mit Querschnittlähmung, sowohl angeboren als Meningomyelocele oder auch erworben zum Beispiel durch ein Unfallgeschehen. Weiterhin treten diese Störungen bei Multipler Sklerose, Diabetes mellitus, Parkinson-Erkrankungen sowie bei Schlaganfall-Patienten auf. Als Folge dieser Neurogenen Blasenfunktionsstörungen können die betroffenen Patienten ihre Blase oft nicht mehr normal und physiologisch entleeren sondern leiden unter Harninkontinenz, rezidivierenden Harnwegsinfekten, Reizblasen (überaktive Blase) und anderen Blasenentleerungsstörungen.

Kinder mit Spina bifida/Meningomyelocele leiden ebenfalls ausserordentlich häufig an Blasenfunktionsstörungen und bedürfen einer speziellen an "Kindern und Jugendlichen" ausgerichteten Diagnostik und Therapie.

Dr. Münch und Dr. Otto haben sich seit Beginn ihrer urologischen Ausbildung an der Universität Heidelberg und später in unserer Neuro-Urologischen Praxis auf die Diagnostik und Behandlungen dieser Neurogenen Blasenfunktionsstörungen spezialisiert.
In unserer Praxis wird die gesamt Diagnostik bei Erwachsenen und Kindern einschließlich Urodynamik am großen Messplatz durchgeführt, auch in Kombination mit einer radiologischen Diagnostik um Formveränderungen der Blase bis hin zum gefürchteten Reflux zu erkennen.

Bis heute gibt es nur wenige auf diese Diagnostik und Therapie spezialisierten Praxen. Wir pflegen regelmäßige Kontakte mit Neuro-Urologischen Kliniken und Fachabteilungen Deutschland- und Europaweit und kooperieren mit diesen bei bestimmten Fragestellungen wie Planungen von operativen Eingriffen, Botulinum-Toxin-Injektionen in den Blasenmuskel, Implantation von "Blasenschrittmachern" sowie anderen operativen Therapieverfahren.
Der Schwerpunkt in unserer Praxistätigkeit bei Neurogenen Blasenfunktionsstörungen liegt in konservativen Therapieverfahren wie dem intermittierenden Selbst- oder Fremdkatheterismus, medikamentöse Therapieverfahren sowie in der Vorbeugung von Harnwegsinfekten und Harninkontinenz.